BIOGRAPHIE

Biographie

 

MARKUS BISCHOF
http://www.markusbischof.info/ mail@markusbischof.info

1955
geboren in Andwil TG (Bürgerort Stettfurt TG)

1958
Umzug nach Teufen AR

1962-1970
Primar- und Sekundarschule in Teufen AR

1971
Exkurs in eine Feinmechaniker-Lehre bei der Wild AG in Heerbrugg

1970-1975
Mittelschule in Trogen C-Matura

1977-1981
Musikstudium am Konservatorium in Winterthur bei Hadassah Schwimmer
Abschluss mit: Klavier-Lehrdiplom

1977-1979
Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrer an der Musikschule Rorschacherberg

1978
erster Preis am nationalen Jazzfestival in Augst für das Projekt: Onyon. (Andreas Friedli: Flöten und Bassklarinette, Markus Bischof: Piano, Christoph Huber: Bass, Andy Leumann: Drums)

1979
Zwischensemester an der der Jazzschule Bern ermöglicht durch den oben erwähnten Preis.

1979
1. Workshop mit Art Lande, Paul Mc. Candless in Les Thioleyres

1979-1983
Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrer an der Jugendmusikschule St. Gallen

1980
2. Workshop mit Art Lande in Les Thioleyres

1981
3. Workshop mit Art Lande Bill Douglas in Les Thioleyres

1982-1983
Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrer an der Kantonschule Trogen
Beginn der Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrer an der Jazzschule St. Gallen

1983
Mitglied des “Ensembles für Neue Musik” St.Gallen unter der Leitung von Olivier
Cuendet. (György Ligeti) (Roland Moser) Kammermusikalische Tätigkeit.

Bearbeitungsauftrag für die Basler Madrigalisten zusammen mit dem Jazzquartett Onyon aufgeführt am Schweizerischen Tonkünstlerfest.

Einsatz in der Vermittlung von Art Lande für eine Lehrtätigkeit an der Jazzschule-St. Gallen

1983-1984
Engagement am Theater an der Wien als „erster Keyborder“ (Flügel und analoger Synthesizer) im Orchester des Musicals „Cats“ in Wien. (zwei Spielzeiten)
Kontakte zu professionellen Arrangeuren, Komponisten, Musikern und Produzenten (wie z.B. Mathias Rüegg vom Vienna Art Orchestra)

1984
Kompositionsauftrag für das Kammerorchster: Wiener Kontrapunkte aufgeführt an den Wiener Festwochen

Workshop mit George Russel über sein Lydian Chromatic Conzept

1985
Beginn der Unterrichtstätigkeit an der Berufsschulabteilung der Jazzschule St.Gallen als Theorie- und Klavierlehrer. (Klavier Haupt- und Nebeninstrument), Allgemeine Gehörbildung, Latin-, ECM-, Duo- und Chor Workshop, Gehörbildungsvorbereitungsklasse für die Berufsschule, Audio-Design zum Thema Midi und Notendruck mit dem Computerprogramm Cubase und später mit Sibelius, Fachdidaktik im Fach Klavier.

Entwickeln von eigenen Lehrmitteln.

Mitwirkung bei diversen Jazz, Rock und Latin-Projekten (u.A. bei Macumba, Ummamaca, Spazifisky, Dolci and the Vitas) Beschäftigung mit elektronischen Musikgeräten.
Produktionen von Filmmusiken, Vertonungen von Tonbildschauen und Spots. (u.a. für Rincovision Zürich und Jörg Schoch AG Teufen)

1988
Konzerte mit Daniel Covini unter Verwendung des Computers und des Samplers einerseits, akustischen Klangmaschinen und den angestammten Instrumenten andererseits. (dokumentiert mit Video)

1989
Gründung der 12-Köpfigen Latin-Jazz Formation Abaqua.
Beginn intensiver Arrangiertätigkeit und Organisation der musikalischen und administrativen Leitung.

1989-1996
div. Konzerte mit “Abaqua” in der Schweiz, Vorarlberg, und Deutschland (z.B. Berlin Aug. 91: „World Beat Festival im Franz Klub) (Video-Dokument vom Open Air St. Gallen)

1992
Kulturförderungspreis der AR-Kulturstiftung.

Produktion „Abaqua feat. Paz Luaces“ im Radio Studio Genf

1993
Konzerte mit mit dem Flötisten Erich Tiefenthaler und der Schauspielerin: Brigitte Walch. (Jazz und Lyrik Projekt)

1995
Produktions Supervision bei Rockproduktion: Starglow Energy: Time Machine.

Produktion der CD Abaqua mit Carlos Gonzales

1996
Produktion von Theatermusik für ein Stück von Eveline Hasler, Regie: Armin Halter im Puppentheater St. Gallen.

1997
Produktions Supervision bei Rockproduktion: Starglow Energy: Gate to Celdan
1998
Fachexperte an der Pilotklasse der Jazz Schule Zürich und an der Academy of Contemporary Music für Klavier Hauptfach und Fachdidaktik. Markus Bischof 2

Probenarbeit mit Jazz-Quartett: (Erich Tiefenthaler: fl, Erik Hug: drums, Thomas Breuss: bass) Neben Eigenkompositionen, Bearbeitungen von Standards und von Komponisten wie: Art Lande, Gary Peacock, Steve Reich.

1999
Koordinator in der Arbeitsgruppe Musik der AR-Kulturstiftung. Studium von folgender Literatur:
Jerry Bergonzi Vol.2 Pentatonics und Vol. 3 Bebop Scales/Hal Crook (Improvisationstechniken)/Mark Levine: Das Piano Buch/Gil Goldstein: Jazz Composer’s Compagnion/diverse play-a-long’s (Aebersold, Dobbins usw)diverse Comping- und Solotranskriptionen

2000-2002
diverse Konzerte mit dem Michael Neff Quintett (Michael Neff: tp, Reto Suhner: saxes, clar, fl, Ralph Hufenus: bass, Lukas Landis: dr)
Diverse Konzerte mit Markus Bischof Trio (Ralph Hufenus: bass, Enrico Lenzi: dr)
Kontinuierliche Weiterentwicklung der eigenen Lehrmittel. (Allgemeine- Gehörbildung, Klavierschule und Real-Book-Appendix) und der Eigenkompositionen.

2004
Weiterbildung an der HKB Bern bei: Steven Prosser Chairman in Ear Training an der Beklee in Boston.

2005
CD-Produktion: Winemoods mit Michael Neff Group aufgenommen in der Aula der Kantonsschule Trogen.
Weiterbildung Pädagogik an der Hochschule für Musik in Basel.
Konzerte mit dem Markus Bischof Trio (Stefan Willi: dr. und Dietmar Kirchner. contra bass)

2006
CD-Produktion: Kickin’ mit Michael Neff Group aufgenommen in der Aula der
Kantonsschule Trogen

2007
zweiter Kulturförderungspreis der AR-Kulturstiftung für das Projekt: Zäuerloops
CD-Produktion: To-Scana mit dem Markus Bischof Trio (Stefan Willi: dr. und Dietmar Kirchner. Bass) mit mehrheitlich Eigenkompositionen.
Weiterbildung an der Musikhochschule Lausanne bei: Jerry Bergonzi und Jovino Santos Neto.

2008
Experte bei der Kulturförderung des Kantons Zug (Förderbeiträge und Zuger Werkjahr 2008)
CD-Produktion: After Hours mit der Michael Neff Group. In der Funktion als Pianist und Tontechniker. (Eigenproduktion bis zum Master)

2009
Experte bei der Kulturförderung des Kantons Zug (Förderbeiträge und Zuger Werkjahr 2009)

2010
Diverse Konzerte mit dem Markus Bischof Trio (Andreas Wettstein: drums, Dietmar Kirchner: contrabass) und der Michael Neff Group unter anderem in einem Projekt mit dem Zürcher Streichquartett: Kaleidoscope.

2011 CD-Produktion: Glöggliböög, Markus Bischof Piano-Solo
Akkreditierung beim SAMP (Hochschule Kalaidos) für Klavier Haupt- und Nebenfach, Theorie, Gehörbildung und Bandworkshop

2014
Komposition der Suite: Oxymoron für Jazztrio und Streichorchester. Urauführung durch das Markus Bischof Trio und die Camerata Helvetica

2015
für vier Jahre gewählt als Kulturrat des Kantons Appenzell AR
Jurymitglied für den Jazz-Preis der Internationalen Bodenseekonferenz

2016
CD-Produktion: Auf Wartegg, mit Markus Bischof: piano, Dietmar Kirchner: contrabass, Andreas Wettstein: drums
Erste Konzerte im Duo mit Markus Gsell in freier Musik

2017
Konzerte mit dem Projekt: Ballads and more mit Kompositionen von Michael Neff (Jazz-Quartett mit Streichquartett)